Aktuelles 12. Januar 2021

FRÖBEL forstet auf: Der Regenwurm

Mein Freund und Helfer der Regenwurm

Die Idee nach Insekten zu suchen kam von den Kindern, als wir an einem Nachmittag im Garten waren.

Die Kinder begannen unter Baumstämmen nach Tieren zu suchen. Als sie darunter tatsächlich eine Assel fanden, war die Freude groß. Sofort wurde der Forscherdrang der Kinder unterstützt indem aus unserem Forscherraum Lupenbecher, Lupen, ein Klemmbrett und ein Stift zur Verfügung gestellt wurde.

In der Zwischenzeit hatten die Kinder in dem Teil des Beetes der zum Graben frei gegeben ist, ein weiteres Tier entdeckt. Einen Regenwurm. Das Mädchen, das die Initiatorin des Ganzen war, hatte den Wurm ohne Berührungsängste auf die Hand genommen.

Nachdem die Kinder den Regenwurm mithilfe der Lupe und des Lupenbechers genau inspiziert haben, wurden ihnen die Wichtigkeit der Dokumentation ihrer Beobachtungen erläutert, woraufhin der Regenwurm so genau wie möglich auf das Papier gezeichnet wurde.

Wir philosophierten im Anschluss und die Kinder kamen in einen angeregten Austausch.

„Wo ist denn da vorne und hinten?“ Mädchen (4;8 Jahre)

„Der ist voll süß, guck mal wie der guckt!“ Mädchen (4;6 Jahre)

„Der kann doch nicht gucken, der hat keine Augen!“ Mädchen (5;0 Jahre)